Der Erwerb eines Hauptwohnsitzes oder eines Ferienhauses in der Schweiz kann in vielerlei Hinsicht eine verwirrende Erfahrung sein. Die Immobilienmärkte sind lokal unterschiedlich und es gibt keine zentrale, geteilte Liste. Viele Angebote werden nur in der lokalen Sprache angeboten, ebenso wie alle rechtlichen und konstruktionsbezogenen Dokumente. Agenten agieren auf unterschiedliche Art und Weise und Verkäufer können private Hauseigentümer und nicht ausgebildete Fachleute sein.

Historisch niedrige Hypotheken haben, seit dem Jahr 2000, zu einer verstärkten Nachfrage an Hauseigentum gesorgt. Dieser Trend verstärkt den Druck auf einen begrenzten Eigenheimmarkt, der nur 25% aller in der Schweiz verfügbaren Immobilien umfasst. In diesem kleinen Segment des Heimmarktes sind nur 25% aller verfügbaren Immobilien, Einfamilienhäuser. Der Schweizer Immobilienmarkt ist eindeutig auf Miet- und Wohnimmobilien mit begrenzten Möglichkeiten für jede Art von Wohneigentum ausgerichtet.

Seit 1997 sind die Preise für Einfamilienhäuser in der Schweiz jährlich um nur 1,9% gestiegen, 2,4% für Eigentumswohnungen. Hotspot-Gebiete in der Umgebung von Basel, Genf und Zürich unterliegen naturgemäß überdurchschnittlichen Preisen, die teilweise überhitzen. Angesichts der relativ bescheidenen jährlichen Zuwächse an Immobilienwerten ist es wichtig, qualitativ hochwertige Immobilien zu erkennen, um mit Blick auf den langfristigen Wert sinnvoll zu kaufen. Zu wissen, wie sich ein Quartier in den kommenden Jahren entwickeln wird, ist auch wichtig, um den zum Zeitpunkt des Kaufs festgestellten Wohnwert zu erhalten.

Schweizer Immobilien werden gekauft, wie gesehen, ohne dass eine architektonische oder ingenieurtechnische Untersuchung durchgeführt wurde. Viele Häuser und Wohnungen in städtischen Gebieten werden in einem abgenutzten Zustand verkauft, die erhebliche Eingriffe erfordern. Dies kann von einer minimalen Aktualisierung von Oberflächen und Geräten bis zu einer vollständigen Renovierung mit mechanischen, elektrischen, strukturellen und Energiesystemen reichen. Die Einhaltung lokaler Bau-, Umwelt-, Energieeinsparungs- und historischer Vorschriften kann erhebliche Kosten für den Grunderwerbspreis und Steuern verursachen, wenn sie nicht von Anfang an gut durchdacht sind. Der Unterschied zwischen “Werterhaltung” und “Wertsteigerung” ist für Laien nicht immer offensichtlich.

Unser Immobilienkaufservice hilft Ihnen, eine erfolgreiche und nachhaltige Transaktion durchzuführen. Wir ersparen Ihnen Zeit und minimieren Stress, indem wir Probleme wie diese angehen:

  • den lokalen Markt verstehen
  • zu wissen, wo Sie kaufen müssen, einschließlich potenzieller Wiederverkaufswerte
  • verhandlungsführung mit Schweizer Verkäufern
  • Berücksichtigung rechtlicher Aspekte des Kaufprozesses und der damit verbundenen Gebühren
  • verständnis der Schweizer Hypothekar-Konstrukte und Bankanforderungen
  • sich mit den Bau- und Renovierungsnormen vertraut machen Minimierung der Auswirkungen auf die Steuerpositionen in der Schweiz

Kontaktieren Sie uns für eine ungebundene kurze Besprechung Ihres Kaufinteresse in der Schweiz. Wir freuen uns auf Ihre schriftliche oder telefonische Kontaktaufnahme.